Springe zum Hauptinhalt
+ 41 52 511 3200 (SUI)     + 1 713 364 5427 (USA)     
Inline-Viskositätsmessungen bei Polymerisationsreaktionen

Einführung

Die Polymerherstellung ist aufgrund der Vielzahl von Anwendungen und der enormen wirtschaftlichen Auswirkungen eines der wichtigsten Gebiete der angewandten Chemie. Polymere sind Makromoleküle, die aus einfachen chemischen Bestandteilen (Monomeren) durch chemische Reaktion hergestellt werden und als Polymerisation bezeichnet werden. Sie haben sich von billigen Ersatzstoffen für Naturprodukte zu hochwertigen Optionen für eine Vielzahl von Anwendungen entwickelt. Sie werden als Folienverpackungen für feste Formteile von Automobilkarosserieteilen, Fernsehgehäusen, Flugzeugteilen, Schaumstoffen für Kaffeetassen und Kühlschrankisolierungen, Fasern für Bekleidung und Teppiche, Klebstoffen, Reifen- und Schlauchgummis, Farben und anderen Beschichtungen und vielem mehr verwendet andere Anwendungen.

Polymere

Anwendung

Polymerisationen sind schwierig online zu überwachen. Die Fähigkeit, den Umsatz bei chemischen Reaktionen im Allgemeinen und bei Polymerisationsreaktionen im Besonderen zu bestimmen, ist im Zusammenhang mit der Notwendigkeit, Prozesse genau zu überwachen und zu steuern und die Leistung bestehender sowie neuer Herstellungsprozesse zu verbessern, von außerordentlicher Bedeutung. Informationen zu Molekulargewichtsverteilungen und Endgruppenmustern sind häufig für eine genaue Prozess- und Produktkontrolle unerlässlich.

Unabhängig davon, ob eine Polymerisation über eine Addition als Kettenreaktion oder eine Kondensation in einer Stufenreaktion abläuft, ist es wichtig, die Chemie vollständig zu verstehen, um die Forschung voranzutreiben und / oder neue Polymere schnell auf den Markt zu bringen. Das Verständnis kritischer Polymerreaktionsparameter kann zu einer präzisen Steuerung von mehrstufigen Polymerisationen, Echtzeit-Restmonomermessungen und letztendlich zu verbesserten Eigenschaften des Endanwendungspolymers führen.

Herausforderungen

Anwendungsbezogen

Die Steuerung der Polymerisationsreaktion stellt den Chemieingenieur vor große Herausforderungen, da diese Reaktionen normalerweise stark exotherm sind und häufig in sehr viskosen Medien ablaufen, die den Wärme- und Massentransport erschweren. Diese Reaktionen sind dafür bekannt, dass sie nichtlineares Verhalten zeigen. In Reaktoren im industriellen Maßstab wurden mehrere Fälle von Multiplizitäten und anhaltenden Oszillationen berichtet.

Einschränkungen herkömmlicher Viskositätsmesstechniken

Das rheologische Verhalten der meisten Polymermaterialien ist recht komplex. Die Viskosität ist sowohl scher- als auch thermohistorisch abhängig. Oft wird die Polymerviskosität offline gemessen. Die meisten im Handel erhältlichen Viskosimeter zur Online-Prozesskontrolle - Überwachung des Reaktionsgrades bei einer Polymerisationsreaktion - gehören zu einer der folgenden Kategorien: 1. Viskosimeter basierend auf druckgesteuerten Strömungen (z. B. Kapillarviskosimeter), 2. Rotation, 3. Fallender Kolben / Kugel und 4. Vibrationsrohre. Glaskapillarviskosimeter, die traditionell für Viskositätsmessungen verwendet werden, sind äußerst mühsam und zeitaufwändig - Glaskapillaren müssen zwischen den Tests gereinigt werden. Die meisten gängigen Viskosimetrie-Werkzeuge weisen keine hohe Wiederholgenauigkeit auf, so dass sie für die Anwendung ungeeignet sind.

Die Polymerisationsreaktion wurde zuvor mit einer Reihe von Offline-Analysemethoden untersucht, darunter gravimetrische Analyse, NMR, GC, UV-Vis und Dilatometrie. Mit fortschreitender Reaktion macht die zunehmende Viskosität die Offline-Probenahme zunehmend problematisch, und daher konzentrierten sich diese früheren Untersuchungen auf Anfangsstadien der Polymerisationsreaktion.

Herkömmliche mechanische und elektromechanische Viskosimeter, die hauptsächlich für Labormessungen entwickelt wurden, lassen sich nur schwer in die Steuerungs- und Überwachungsumgebung integrieren. Die derzeitige Testmethode in externen Labors ist aufgrund der logistischen Herausforderungen des Versands und der hohen Fixkosten nicht optimal und teuer. Die komplexen Veränderungen im Inneren häufig unter nicht von einer Routine Probe bestimmt werden, da die Daten, die durch eine solche Probe repräsentiert lediglich eine Momentaufnahme des Zustands widerspiegelt zum Zeitpunkt der Probennahme und der herkömmlichen Instrumentierung kann durch Scherrate, Temperatur und andere berührt Variablen.

Warum ist eine kontinuierliche Online-Viskositätsüberwachung bei der Polymerisation wichtig?

Die genaue Entwicklung makromolekularer Materialien erfordert eine genaue Überwachung der Reaktionsbedingungen und des Polymerisationsfortschritts, sei es im Bereich der radikalischen Polymerisation im industriellen Maßstab oder der kontrollierten Polymerisation im kleinen Maßstab. Gut regulierte Polymerisationsreaktionen ergeben Moleküle, die in Bezug auf Zusammensetzung, Molekulargewicht, Molekulargewichtsverteilung, strukturelle und physikalische Eigenschaften gut charakterisiert sind. Um dies zu erreichen, ist es notwendig, die vielen chemischen Parameter und Reaktionsparameter, die mit dem Syntheseverfahren verbunden sind, zu verstehen und sorgfältig zu steuern und sicherzustellen, dass das synthetisierte Polymer in seiner beabsichtigten Verwendung "zweckmäßig" ist. Die automatisierte Online-Überwachung ist ein unschätzbares Instrument zur Steuerung von Reaktionen, insbesondere wenn Prozesse in mehreren Schritten ausgeführt werden. Polymerisationsreaktionen sind von Natur aus stark exotherm, schnell und empfindlich gegenüber kleinen Verunreinigungen (Spuren von Wasser). Ferner werden häufig mehrere Größenordnungen der Viskosität innerhalb einer einzigen Reaktion durchgelassen.

Echtzeitdaten können durch Online-Analyse von Polymerproduktionsprozessen erfasst werden, was ein schnelles kinetisches Screening und damit eine effiziente Reaktionsoptimierung ermöglicht. Eine Kombination aus beidem - kontinuierlicher Flussverarbeitung und Online-Überwachung - ist ein ideales Werkzeug für jede chemische Synthese. Es ermöglicht eine kontinuierliche "Nonstop" -Analyse des Reaktionsgemisches unter beliebigen Reaktionsbedingungen. Auf diese Weise wird ein schnelles und effizientes Screening und eine echte Hochdurchsatzoptimierung der Reaktionen möglich.

ACOMP (Automatic Continuous Online Monitoring of Polymerization) von Reaktionen kann als Analysemethode in Forschung und Entwicklung, als Instrument zur Reaktionsoptimierung auf der Ebene von Prüfständen und Pilotanlagen und schließlich zur Rückkopplungskontrolle von Reaktoren in Originalgröße verwendet werden. Die Verwendung der In-situ-Echtzeitanalyse ist ein besseres Mittel zur Untersuchung dieser Polymerisation, da sie die Messgenauigkeit verbessert, die Zeit und Schwierigkeiten bei der Offline-Probenahme eliminiert und vor allem ein umfassenderes Verständnis der Reaktionskinetik und -thermodynamik ermöglicht.

Die Grenzviskosität ist ein wichtiges Instrument auf dem Gebiet der Polymer- und Proteinforschung und ist ein wesentlicher Bestandteil des ACOMP, und zwar aufgrund der folgenden Schlüsselpunkte:

  • Es ist ein Mittel, um die molekulare Struktur und die Wechselwirkung in der Lösung zu verstehen.
  • Die Messung der Grenzviskosität gilt als zuverlässiger als die Messung der Lichtstreuung, da damit niedrigere Molekulargewichte gemessen werden können.
  • Die Grenzviskosität (IV) ist ein Maß für das Molekulargewicht des Polymers und spiegelt daher den Schmelzpunkt, die Kristallinität und die Zugfestigkeit des Materials wider.
  • Die IV wird als Teil der Spezifikation verwendet, um die richtige PET-Sorte für eine bestimmte Anwendung auszuwählen, und wird an verschiedenen Punkten der Lieferkette gemessen. Das Material wird in allen Phasen von den Forschungs- und Entwicklungslabors getestet, die neue Polymere und Chemieunternehmen entwickeln, die Proben von ihren Polymerisationstürmen zu den Verarbeitern ziehen, die ihren Prozess und die Qualität der Fertigwaren kontrollieren möchten.

Es gibt verschiedene Motivationsvorteile aus Kosten-, Umwelt- und Logistikgründen für die Online-Echtzeit-Viskositätsüberwachung im Polymerproduktionsprozess. Echtzeit-Viskositätsinformationen haben sich als wertvoll erwiesen, um Einblicke in wichtige kinetische, mechanistische und chemische Strukturinformationen zu erhalten, während die mit Offline-Messungen von Polymerisationsreaktionen verbundenen Schwierigkeiten beseitigt werden. Wichtige Punkte sind:

Wirtschaftliche und logistische Vorteile, reduzierte Produktionskosten: Die Online-Viskositätsanalyse würde die Anzahl der Proben, die an externe Laboratorien geschickt werden, und die damit verbundenen Kosten verringern. Kontinuierliche Ergebnisse von Vor-Ort-Analysen würden auch den Arbeitsaufwand / die Kosten für den Versand und Stichprobenfehler reduzieren.

Verbesserte Prozesskontrolle durch bessere Analyse:

  • Analyse eines breiten Spektrums von Polymerisationen, einschließlich homogener (z. B. Radikale und Kondensation) und heterogener (z. B. Emulsion und Mikroemulsion)
  • Untersuchung von Kettenwachstum, Vernetzung und Härtung
  • Verständnis der mechanistischen Rolle von Katalysatoren bei Polymerisationen; Bestimmung der aktiven Spezies und der Kinetik des Katalysators
  • Überwachen Sie die Reaktionsbedingungen und passen Sie sie proaktiv an, um die Einhaltung der beabsichtigten Endproduktspezifikationen sicherzustellen
  • Messung der Restmonomergehalte und Sicherstellung, dass sie den Produkt- und behördlichen Anforderungen entsprechen.
  • Reaktionsüberwachung während der gesamten Polymerisation. Die Offline-Stichprobenanalyse ist auf die Untersuchung früher Stadien beschränkt, da die Viskosität zunimmt und die Probenentnahme schwierig ist.
  • Ermöglicht eine genauere Messung des Restmonomers in späteren Phasen der Polymerisationsreaktion, da es schwierig ist, die gesamte Probe aus dem Probenextraktor für die Offline-Analyse zu entnehmen.
  • Da es keine Verzögerung zwischen einzelnen Proben gibt, wird eine vollständigere Darstellung der Kinetik erreicht. Dies ermöglicht eine bessere Messung der Reaktionskinetik und die Möglichkeit, die Reaktionskinetik in Echtzeit vorherzusagen und zu steuern.
  • Bietet im Verlauf der Polymerisation weitaus mehr Analysedatenpunkte, was zu repräsentativeren Messungen und genauen Berechnungen der Kinetik und Thermodynamik führt.

Verbesserte Produktqualität und weniger Ausschuss: Verständnis der Chemie von Reaktionen beinhaltet Faktoren, einschließlich der Kinetik der Reaktion Monomerumsatz Raten und Reaktivitätsverhältnisse, um die Beziehung und den Einfluss der Reaktionsparameter auf das Molekulargewicht und die Verteilung, ein gründliches Verständnis der Polymerisationsmechanismus bei der Initiation, die Ausbreitung und die Beendigung Phasen und sichergestellt wird, dass Die gesamte Polymerstruktur erfüllt die Anforderungen der Zielanwendung. Die genaue Charakterisierung der Reaktionskinetik und die genaue Steuerung tragen dazu bei, die richtigen Polymereigenschaften zu erzielen und die Verschwendung zu reduzieren.

Reduzierter Energieverbrauch: Optimale Nutzung von Ressourcen und Strom in Reaktoren mit strenger Kontrolle über die Prozesse

Erhöhte Arbeitssicherheit: Weitere Faktoren wie die Gesundheits- und Sicherheitsanforderungen für die Arbeit mit Lösungsmitteln, die Berücksichtigung der Umwelt und der Bedarf an Fachpersonal für die Durchführung dieser Tests (die in einem Labor durchgeführt werden müssen) tragen zur hohen Beliebtheit der lösungsmittelfreien Methode bei.

Schnellere Antwortzeiten: In-situ-Viskositäts- (und Dichteanalyse) würde die Verzögerung zwischen der Probenahme und dem Erhalt einer Antwort vom Labor verringern / beseitigen.

Umwelt: Durch Online-Überwachungssysteme kann die Ressourcennutzung maximiert werden, wodurch weniger Abfall entsteht, der der Umwelt zugute kommt. Mehr Nachhaltigkeit durch weniger Emissionen.

Rheonics Lösungen

Die automatisierte Inline-Viskositätsmessung in Echtzeit ist für die Polymerherstellung von entscheidender Bedeutung. Rheonics bietet für die Prozesssteuerung und -optimierung im Polymerisationsprozess die folgenden Lösungen an, die auf einem ausbalancierten Torsionsresonator basieren:

  1. In-line Viskosität Messungen: Rheonics SRV ist ein Inline-Viskositätsmessgerät mit großem Messbereich und eingebauter Flüssigkeitstemperaturmessung. Es kann Viskositätsänderungen in jedem Prozessstrom in Echtzeit erfassen.
  2. In-line Viskosität und Dichte Messungen: Rheonics SRD ist ein In-Line-Instrument zur gleichzeitigen Messung von Dichte und Viskosität mit eingebauter Flüssigkeitstemperaturmessung. Wenn die Dichtemessung für Ihren Betrieb wichtig ist, ist der SRD der beste Sensor, um Ihren Anforderungen gerecht zu werden. Er bietet ähnliche Betriebsfunktionen wie der SRV sowie genaue Dichtemessungen.

Die automatisierte In-Line-Viskositätsmessung über SRV oder SRD eliminiert die Schwankungen bei der Probenentnahme und den Labortechniken, die bei der Viskositätsmessung nach den herkömmlichen Methoden verwendet werden. Der Sensor ist in Reihe geschaltet und misst kontinuierlich die Viskosität (und Dichte bei SRD). Die Verwendung eines SRV / SRD mit ACOMP kann die Produktivität verbessern und die Gewinnspannen erhöhen. Beide Sensoren haben einen kompakten Formfaktor für eine einfache OEM- und Nachrüstinstallation. Sie erfordern keine Wartung oder Neukonfiguration. Beide Sensoren liefern genaue, wiederholbare Ergebnisse, unabhängig davon, wie oder wo sie montiert sind, ohne dass spezielle Kammern, Gummidichtungen oder mechanischer Schutz erforderlich sind. Ohne Verbrauchsmaterialien sind SRV und SRD extrem einfach zu bedienen.

Kompakter Formfaktor, keine beweglichen Teile und wartungsfrei

Rheonics SRV und SRD haben einen sehr kleinen Formfaktor für die einfache OEM- und Nachrüstinstallation. Sie ermöglichen eine einfache Integration in jeden Prozessstrom. Sie sind leicht zu reinigen und erfordern keine Wartung oder Neukonfiguration. Ihre geringe Stellfläche ermöglicht die Inline-Installation in jeder Prozesslinie, ohne dass zusätzlicher Platz oder Adapter erforderlich sind.

Hohe Stabilität und unempfindlich gegen Einbaubedingungen: Beliebige Konfiguration möglich

Rheonics SRV und SRD verwenden einen einzigartigen patentierten Koaxialresonator, bei dem sich zwei Enden der Sensoren in entgegengesetzte Richtungen verdrehen, wodurch Reaktionsmomente bei ihrer Montage aufgehoben werden und sie somit völlig unempfindlich gegenüber Montagebedingungen und Durchflussraten sind. Diese Sensoren können einen regelmäßigen Standortwechsel problemlos bewältigen. Das Sensorelement sitzt direkt in der Flüssigkeit, ohne dass ein spezielles Gehäuse oder ein Schutzkäfig erforderlich sind.

Sofortige genaue Anzeige der Prozessbedingungen - Vollständige Systemübersicht und vorausschauende Steuerung

Die Software von Rheonics ist leistungsstark, intuitiv und bequem zu bedienen. Die Echtzeitviskosität kann auf einem Computer überwacht werden. Mehrere Sensoren werden von einem einzigen Armaturenbrett aus verwaltet, das sich über die gesamte Produktionshalle erstreckt. Keine Auswirkung von Druckpulsationen durch Pumpen auf den Sensorbetrieb oder die Messgenauigkeit. Unberührt von Stößen, Vibrationen oder Strömungsverhältnissen.

Einfache Installation und keine Neukonfigurationen / Neukalibrierungen erforderlich

Ersetzen Sie Sensoren, ohne die Elektronik auszutauschen oder neu zu programmieren, und ersetzen Sie Sensor und Elektronik ohne Firmware-Updates oder Änderungen des Kalibrierungskoeffizienten. Einfache Montage. Schrauben in ¾ ”NPT-Gewinde in der Tintenleitungsverschraubung. Keine Kammern, O-Ring-Dichtungen oder Dichtungen. Zur Reinigung oder Inspektion leicht zu entfernen. SRV mit Flansch- und Dreiklemmenanschluss zur einfachen Montage und Demontage erhältlich.

Niedriger Stromverbrauch

24V-Gleichstromversorgung mit einer Stromaufnahme von weniger als 0.1 A während des normalen Betriebs

Schnelle Reaktionszeit und temperaturkompensierte Viskosität

Ultraschnelle und robuste Elektronik in Kombination mit umfassenden Rechenmodellen machen Rheonics-Geräte zu den schnellsten und genauesten der Branche. SRV und SRD liefern sekundengenau Echtzeitmessungen der Viskosität (und Dichte für SRD) und werden nicht von Schwankungen der Durchflussrate beeinflusst!

Breite Einsatzmöglichkeiten

Die Instrumente von Rheonics sind für Messungen unter schwierigsten Bedingungen ausgelegt. SRV hat das breiteste Einsatzspektrum auf dem Markt für Inline-Prozessviskosimeter:

  • Druckbereich bis 5000 psi
  • Temperaturbereich von -40 bis 200 ° C
  • Viskositätsbereich: 0.5 cP bis 50,000 cP

SRD: Einzelinstrument, dreifache Funktion - Viskosität, Temperatur und Dichte

Die SRD von Rheonics ist ein einzigartiges Produkt, das drei verschiedene Instrumente für Viskositäts-, Dichte- und Temperaturmessungen ersetzt. Es beseitigt die Schwierigkeit, drei verschiedene Instrumente gleichzeitig zu lokalisieren, und liefert äußerst genaue und wiederholbare Messungen unter härtesten Bedingungen.

An Ort und Stelle reinigen (KVP)

SRV (und SRD) überwachen die Reinigung von Leitungen durch Überwachung der Viskosität (und Dichte) des Lösungsmittels während der Reinigungsphase. Eventuelle kleine Rückstände werden vom Sensor erkannt, sodass der Bediener entscheiden kann, wann die Leitung zu diesem Zweck sauber ist. Alternativ liefert SRV Informationen an das automatische Reinigungssystem, um eine vollständige und wiederholbare Reinigung zwischen den Läufen zu gewährleisten, anders als bei Glaskapillaren.

Überlegenes Sensordesign und Technologie

Ausgefeilte, patentierte Elektronik der 3rd-Generation steuert diese Sensoren und wertet ihre Reaktion aus. SRV und SRD sind mit Industriestandard-Prozessanschlüssen wie ¾ ”NPT und 1” Tri-Clamp erhältlich, mit denen der Bediener einen vorhandenen Temperatursensor in seiner Prozesslinie durch SRV / SRD ersetzen kann, um neben einer genauen Messung auch wertvolle und verwertbare Prozessflüssigkeitsinformationen wie die Viskosität zu erhalten Temperatur unter Verwendung eines eingebauten Pt1000 (DIN EN 60751 Klasse AA, A, B verfügbar).

Elektronik, die auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist

Die Sensorelektronik ist sowohl in einem explosionsgeschützten Messumformergehäuse als auch in einer Hutschienenmontage mit kleinem Formfaktor erhältlich und ermöglicht eine einfache Integration in Prozessrohrleitungen und in den inneren Geräteschränken von Maschinen.

 

Einfache Integration

Mehrere in der Sensorelektronik implementierte analoge und digitale Kommunikationsmethoden machen den Anschluss an industrielle SPS- und Steuerungssysteme einfach und unkompliziert. Es ist äußerst komfortabel, die Sensoren in einen ACOMP zu integrieren.

 

ATEX & IECEx Compliance

Rheonics bietet eigensichere Sensoren an, die von ATEX und IECEx für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen zertifiziert sind. Diese Sensoren erfüllen die grundlegenden Gesundheits- und Sicherheitsanforderungen in Bezug auf die Konstruktion und den Bau von Geräten und Schutzsystemen, die für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen vorgesehen sind.

Die eigensicheren und explosionsgeschützten Zertifizierungen von Rheonics ermöglichen auch die Anpassung eines vorhandenen Sensors, sodass unsere Kunden Zeit und Kosten sparen können, die mit der Identifizierung und Prüfung einer Alternative verbunden sind. Benutzerdefinierte Sensoren können für Anwendungen bereitgestellt werden, für die eine Einheit bis zu Tausenden von Einheiten erforderlich sind. mit Vorlaufzeiten von Wochen gegenüber Monaten.

Rheonics SRV & SRD sind sowohl ATEX als auch IECEx zertifiziert.

ATEX (2014 / 34 / EU) zertifiziert

Die ATEX-zertifizierten eigensicheren Sensoren von Rheonics entsprechen der ATEX-Richtlinie 2014/34 / EU und sind für die innere Sicherheit nach Ex ia zertifiziert. Die ATEX-Richtlinie legt Mindest- und Grundanforderungen in Bezug auf Gesundheit und Sicherheit zum Schutz von Arbeitnehmern fest, die in gefährlichen Atmosphären beschäftigt sind.

Die ATEX-zertifizierten Sensoren von Rheonics sind für den Einsatz in Europa und international anerkannt. Alle ATEX-zertifizierten Teile sind mit „CE“ gekennzeichnet, um die Konformität anzuzeigen.

IECEx-zertifiziert

Die eigensicheren Sensoren von Rheonics sind von IECEx, der International Electrotechnical Commission, für die Zertifizierung nach Standards für Geräte zur Verwendung in explosionsgefährdeten Bereichen zertifiziert.

Dies ist eine internationale Zertifizierung, die die Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen gewährleistet. Rheonics-Sensoren sind für die Eigensicherheit nach Ex i zertifiziert.

Implementierung

Installieren Sie den Sensor direkt in Ihrem Prozessstrom, um Viskositäts- und Dichtemessungen in Echtzeit durchzuführen. Es ist keine Bypass-Leitung erforderlich: Der Sensor kann in die Leitung eingetaucht werden, Durchflussrate und Vibrationen beeinträchtigen die Messstabilität und -genauigkeit nicht. Optimieren Sie den Entscheidungsfindungsprozess durch wiederholte, aufeinanderfolgende und konsistente Tests der Flüssigkeit.

Rheonics Instrumentenauswahl

Rheonics entwickelt, fertigt und vertreibt innovative Systeme zur Flüssigkeitsmessung und -überwachung. In der Schweiz gefertigte Präzisionsviskosimeter von Rheonics bieten die von der Anwendung geforderte Empfindlichkeit und Zuverlässigkeit, um in rauen Betriebsumgebungen zu überleben. Stabile Ergebnisse - auch unter ungünstigen Strömungsbedingungen. Keine Auswirkung von Druckabfall oder Durchfluss. Es ist gleichermaßen gut für Qualitätskontrollmessungen im Labor geeignet.

Vorgeschlagene Produkte für die Anwendung

• Breiter Viskositätsbereich - Überwachen Sie den gesamten Prozess
• Wiederholbare Messungen in newtonschen und nicht-newtonschen Flüssigkeiten, einphasigen und mehrphasigen Flüssigkeiten
• Ganzmetallkonstruktion (316L Edelstahl)
• Eingebaute Flüssigkeitstemperaturmessung
• Kompakter Formfaktor für die einfache Installation in vorhandenen Prozesslinien
• Einfach zu reinigen, keine Wartung oder Neukonfiguration erforderlich

• Einzelinstrument zur Messung von Prozessdichte, Viskosität und Temperatur
• Wiederholbare Messungen in newtonschen und nicht-newtonschen Flüssigkeiten, einphasigen und mehrphasigen Flüssigkeiten
• Ganzmetallkonstruktion (316L Edelstahl)
• Eingebaute Flüssigkeitstemperaturmessung
• Kompakter Formfaktor für die einfache Installation in vorhandenen Rohren
• Einfach zu reinigen, keine Wartung oder Neukonfiguration erforderlich

Suche